Wege aus dem Teufelskreis einer Essstörung

Ist die Diagnose oder der Verdacht einer Essstörung erst einmal konkret, muss oftmals schnell gehandelt werden. Nicht einfach, denn vielen Eltern versetzt die Erkrankung des Kindes einen regelrechten Schock. Fragen und Ängste rauben zusätzlich Kraft. Wohin in dieser schwierigen Situation?

Podcast "Help! We need somebody... Beratungs- und Therapiemöglichkeiten"
Deine flash Version entspricht nicht der benötigten Version 9.0.0 für diese Website. Aktualisiere dein Plugin unter http://www.adobe.com/shockwave/download/
Erste Schritte...

Mittlerweile existieren viele unterschiedliche Beratungs- und Unterstützungsangebote, die nicht nur gefährdeten oder betroffenen Mädchen und Jungen, sondern auch deren Familien und Freunden wegweisende erste Hilfe bieten.

So gibt es in vielen Städten Beratungsstellen, die sich auf Essstörungen spezialisiert haben und deren Expertenteam daher großes Verständnis für Mädchen und Jungen mit einem solchen Problem aufbringt. Ratsuchende bekommen hier u. a. Informationen zur Erkrankung und deren Behandlungsmöglichkeiten.

In Städten, in denen eine solche Stelle nicht ansässig ist, können der sozialpsychiatrische Dienst, die Frauenberatungsstelle oder Suchtberatung alternative Anlaufstellen sein.

Unterstützung verspricht natürlich auch der Hausarzt, der entweder selbst Ratschläge geben oder den Kontakt zu Beratungsstellen, Fachärzten oder Psychotherapeuten vermitteln kann.

… und langfriste Heilung durch Behandlung & Therapie

Haben Betroffene sich und anderen erst einmal eingestanden, dass sie professionelle Hilfe bei der Überwindung ihrer Essstörung brauchen, bieten sich ihnen vielfältige Möglichkeiten:

Als klassische Behandlungsmethode gilt die Psychotherapie mit verhaltenstherapeutischer oder psychoanalytischer Ausrichtung. Diese wird in den letzten Jahren immer häufiger mit Methoden aus der Familientherapie, der Musik-, Tanz- und Bewegungstherapie, der Körpertherapie oder Hypnose kombiniert.

Ob es empfehlenswert ist, die Therapie stationär in einer Klink bzw. in einer therapeutischen Wohngruppe zu durchlaufen, richtet sich nach der Schwere der Erkrankung. Bei leichteren Formen verspricht oftmals auch eine ambulante Behandlung gute Heilungschancen.

Therapeutische Wirkung kann zusätzlich der regelmäßige Austausch in einer Selbsthilfegruppe entfalten. Unterscheiden lassen sich hier Betroffenengruppen, die von einer psychotherapeutischen Fachkraft angeleitet werden und solche, die sich ohne Anleitung treffen.

Letzte Änderung: 22.03.2010 17:47
Schriftgröße:
Kleine SchriftgrößeNormale SchriftgrößeGroße Schriftgröße

Hilfe konkret

Sie haben Fragen? Zu Ihnen, zu Ihrer Tochter, Ihrem Sohn oder etwas anderem?

Schreiben Sie uns einfach...

Beratungsstellen

Sie möchten sich vor Ort informieren? Hier finden Sie Beratungsstellen in Ihrer Nähe...

Mehr Infos...